zurück zu "Astronomie"
Heliozentrik plus Erdmond
 

(Die - außer für den Mond - den realen Verhältnissen proportionale Animation läuft nur, wenn Sie ein Flash-PlugIn installiert haben. Dies können Sie hier herunterladen.)

Aus irdischer Sicht bewegen sich die anderen Planeten nicht nur vorwärts, sondern phasenweise scheinbar in rückwärtigen Schleifen. Den Tagen ihres vermeintlichen Stillstandes am Himmel wird von der Astrologie eine besondere Wirksamkeit zugemessen.
Die Planeten jenseits von Saturn befinden sich derzeit in den Winterzeichen (Schütze bis Wassermann). Deshalb wirken sie während des Winters von der Erde aus betrachtet rückläufig - wenn sich die Sonne (von uns aus gesehen) ebenso dort aufhält bzw. die vergleichsweise schnelle Erde durch die gegenüberliegenden Zeichen läuft.
Eine Besonderheit der erdbezogenen Sicht ist auch, dass sich die innerhalb der Erdbahn laufenden Planeten Merkur und Venus nur in einem engen Winkel um die Sonne bewegen können, d.h. nie weiter als 28 bzw. 48° entfernt stehen. Folglich befinden sich diese Planeten in Geburtshoroskopen meist in demselben Tierkreiszeichen wie die Sonne bzw. in einem Nachbarzeichen.

zum
heliozentrischen
Weltbild
zur Subjektivitt der Astrologie
zum
geozentrischen
Weltbild