zurück zu "Astronomie"
astronomische Himmelsgrafik
 
SED astronomisch
 
Zum "Geburtszeitpunkt" der SED-Partei (heute PDS) am 22.4.1946 befand sich aus irdischer Sicht die Sonne Anfang Stier, Merkur Anfang Widder und die Venus Ende Stier. Der Mond stand Anfang Steinbock, Mars mit Pluto Anfang Löwe; Jupiter und Neptun waren in der Waage, Saturn im Krebs und Uranus in den Zwillingen.
Die einzelnen Planetenpositionen lassen sich in der Zeichnung mittels der gepunkteten weißen Linien auf dem außenliegenden Tierkreisband ablesen.
Heliozentrisch gesehen befinden sich Merkur eigentlich Ende Schütze und Mars in der Jungfrau; die Venus stünde mit Uranus zusammen (in Konjunktion) in den Zwillingen, während die Position der Erde und ihres Mondes von der Sonne aus gesehen (dem Stier entgegengesetzt) im Skorpion läge.
Aus geozentrischer Perspektive stehen Mars und Pluto in Konjunktion; Merkur und Neptun bilden eine Opposition (= stehen einander gegenüber, s. Aspekte).
Die gestrichelte gelbe Linie markiert den Horizont Berlins für den Zeitpunkt 14 Uhr 35 (Sommerzeit). D.h. außer Mond, Jupiter und Neptun befanden sich alle Planeten über dem Horizont. Der Aszendent (der im Osten aufsteigende Punkt) lag Anfang Jungfrau, der gegenüberliegende Deszendent Anfang Fische, die Sonne stand zu der Uhrzeit im neunten Haus, usw.
Die von Astrologen verwendete Horoskopgrafik ist eine stilisierte Abbildung der zum jeweiligen Zeitpunkt herrschenden himmlischen Verhältnisse. Dabei wird unter anderem die Ellipse zum Kreis vereinfacht sowie die Neigung (Deklination) der Planetenbahnen auf die Ekliptik reduziert.
 
zum
heliozentrischen
Weltbild
zur Horoskopgrafik
zum
geozentrischen
Weltbild