zurück zu den Vorbemerkungen

 

 

Das Medium Coeli (die Himmelsmitte),

zeigt das "Ergebnis" eines Horoskopes, die Bestimmung, Aufgabe und das Lebensziel einer Person. Ablesbar ist hier die Richtung des seelischen Reifungsprozesses, wohin jemand will, wie die Lösung der inneren Gegensätze, Konflikte und Spannungen etwa aussieht, auf welche Eigenschaften es letztlich ankommt bzw. welche Qualitäten zu entwickeln nötig wären.
Als höchster Punkt im Horoskop sagt die Himmelsmitte auch viel über die Bedeutung und Funktion, die man in der Welt einnimmt - allerdings mehr über die BerufUNG als über die konkreten Arbeitstätigkeiten.

 

Die Himmelsmitte (das MC) im Löwen

Das eigene Handeln hat Wirkung und Bedeutung, eine öffentliche Ausstrahlung; es wird von anderen sogar gern zum Maßstab genommen. Gegeben ist einem etwas instinktiv Bestimmendes und Tonangebendes, sich als eine Art "Chef" im Mittelpunkt bzw. im Vordergrund eines Geschehens zu bewegen, dabei sich und die von einem zu erledigenden Aufgaben der Außenwelt demonstrativ präsentierend. Dies sieht dann mitunter sehr nach Ehrgeiz aus, wie ein ambitioniertes (Leistungs-) Streben; in der Tat spielen die übernommenen bzw. von einem realisierten und propagierten Pflichten eine zentrale Rolle für das Selbstbewusstsein - gerade bei Frauen.
Zur Verfügung stehen in der Regel etliche Talente und Fähigkeiten; wichtig wäre, für deren praktische Umsetzung einen passenden, geeigneten Rahmen zu entdecken. Es gilt, die einem gegebene Expressivität bzw. Kreativität irgendwo sinnvoll einzubetten - dies jedoch nicht zu starr und zu eng, d.h. ohne die zueigene Lebendigkeit allzusehr zu verbiegen, ohne die Freude und Lust, den unabdingbaren Spaß an der Sache zu verlieren. Es kommt generell darauf an, die richtige Form und Struktur für das persönliche Wirken in der Welt zu finden, ein "stabiles Rückgrat" gegen die Fährnisse des Lebens...
Beruflicher Erfolg gedeiht nur auf dem Boden einer gelungenen Selbstbeschränkung. Auch sind üblicherweise Geduld und Ausdauer (ein "langer Atem") vonnöten - d.h. abwarten zu können, bis die Dinge tatsächlich reif sind. Zu lernen wäre, sich im Einzelfall/ bei Bedarf auch zurücknehmen zu können (seine Ziele und Ambitionen aktuell herunterzuschrauben, sie eine Nummer kleiner zu stellen), jeden falschen Stolz und Dünkel (als im Grunde überflüssig) von sich zu weisen. Auch um sich nicht zu verausgaben bzw. um seine Energien nicht sinnlos zu verschleudern, ist einem Disziplin abverlangt, Selbstkontrolle und -beherrschung, sich in seinem Tun zu konzentrieren auf das wirklich Notwendige. Nur auf diesem Wege wird aus Talent auch Können! Desweiteren heißt es sich in seiner Schaffenskraft zumindest ein Stück weit an die gängigen Spielregeln (die gesellschaftlichen Konventionen) zu halten - d.h. eine gewisse Seriosität aufzubauen.
Gut wäre für das Selbstverständnis auch (als Voraussetzung für ein selbstsicheres Auftreten), Ordnung hineinzubringen in Lebenslauf und Biographie - die ja oft von "gezackter" Natur, von Brüchen und Sprüngen gekennzeichnet sind. In der Kindheit hieß es meist früh Verantwortung zu übernehmen, z.B. für jüngere Geschwister. Die damals an einen gestellten Erwartungen bzw. die einem nahegelegten elterlichen Normen bremsten natürlich die kindliche Spontaneität, unterdrückten das ursprünglich spontane und ungehemmte Sprudeln des inneren "Springbrunnens"... (Das vorzeitige Erwachsenwerden wurde zwar als bedrückend, wenn nicht überfordernd erlebt; auf diese Weise baute sich aber auch ein ausgeprägtes Gewissen und Pflichtgefühl auf.) Typischerweise kam es damals zu Gefühlsstaus - die sich in der Folge stets plötzlich und überraschend Bahn brachen - Eruptionen (Ausbrüche, Entladungen), die nicht immer unproblematisch waren bzw."Pflegeleicht" verliefen... Die Einengung von außen (welche emotional nicht selten als "Versklavung" empfunden wurde) musste teilweise buchstäblich geflohen werden - indem etwa von zuhause abgehauen oder Hals über Kopf ausgezogen wurde (und sei es "legitimiert" durch Heirat o. dgl.).
Selbst wenn es im Elternhaus nicht turbulent zuging, wenn die Verhältnisse (gutbürgerlich) geordnet und solide waren, witterte man in der Umwelt doch allerlei Gefahren und Spannungen, wurden Wärme, Schutz und eine traute Geborgenheit im Leben nie so richtig verspürt. Daraus erklären sich sowohl der Drang "hinaus" (in die weite Welt), wie auch die für einen typischen seelischen Irritationen, die nervöse Unruhe und Unsicherheit, relativ leicht ablenkbar zu sein bzw. nicht so belastbar wie eigtl. gewünscht (schließlich "tickt" im Unbewussten "eine Bombe")...
Vor diesem familiären Hintergrund ist das Selbstgefühl verständlicherweise angeknackst, das Urvertrauen einigermaßen gestört - was Beziehungen bzw. überhaupt eine private Kontinuität ganz schön verkompliziert. Im Sexuellen bzw. im Intimbereich wirken massive Ängste, eine unterschwellige Abwehr von Nähe und Berührungen - welche (irrationalerweise) als bedrohlich empfunden werden. Deshalb wäre beziehungsmäßig auch eine Emanzipation/ Gleichberechtigung so wichtig, d.h. eben keine Dominanz eines der Beteiligten zu haben bzw. keine klassische (Mann-Frau-) Rollenverteilung! Gefragt ist vielmehr die Entwicklung von beider Partner Originalität und Individualität, sprich: eine weitgehende Eigenständigkeit und Unabhängigkeit voneinander.
Privat sollte allgemein für Kurzweil/ eine gewisse Abwechslung gesorgt werden: ab und zu ein Tapetenwechsel, immer mal wieder etwas Neues... Im "Innenbereich" des Seelisch-Familiären gelte es sich grundsätzlich flexibel und veränderungsbereit zu halten; speziell sollte es zu keinem Feststecken ungestillter Affekte, Triebe und Bedürfnisse kommen. Hilfreich wäre auch, sich immer wieder zu lösen von den einmal aufgebauten (und dann oftmals fixierten) Wunsch- und Vorstellungsbildern über Nahestehende bzw. sich - mittels Bewusstseinsarbeit - zu befreien aus emotionalen Sackgassen, von allzu festen inneren Bindungen und Verstrickungen.
Aufgegeben (und versprochen) im Leben ist einem, zur inneren Mitte (zwischen den diversen Extremen) zu finden; sowie sich - in dieser Mitte ruhend - letztlich auf sich selbst verlassen zu können. Die in der Auseinandersetzung mit der Welt zu machenden Erfahrungen ermöglichen es, ureigene (für einen stimmige, echte, authentische) Handlungsrichtlinien zu entwickeln. Bei diesen geht es im Grunde darum, aus einer inneren Freiheit heraus, äußere Spielräume zu erringen, sich nicht bloß träge und lethargisch in etwas vermeintlich Unabwendbares zu fügen. Ziel ist, sein Leben aktiv zu gestalten, es quasi zu "meistern" bzw. es (noch besser) als "Tanz" zu begreifen - und darin seinen ganz besonderen Rhythmus zum Ausdruck zu bringen...

zu den Mittelalter-Texten

 

zu den mittelalterlichen Deutungstexten